Mein Dein Unser Offenbach – Bestandsaufnahme zur Modernen Zuwanderung nach Offenbach am Main

Offenbacher: Sie kommen von überall her – und natürlich auch aus Offenbach. Und dies tun sie schon seit Jahrhunderten. Diese Offenbacher Wirklichkeit zeigt auch das Haus der Stadtgeschichte: Archiv und eine Dauerausstellung machen vertraut mit den historischen Zuwanderungswellen der Hugenotten, der Entstehung der jüdischen Gemeinde, der Ansiedlung katholischer Industriearbeiter im 19. Jahrhundert und den Schicksalen von Vertriebenen und Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Zuzug nach Offenbach von Menschen aus nah und fern, aus aller Welt wie auch aus dem nächsten Umland ist nie zum Stillstand gekommen und setzt sich auch heute fort. Die ständige Ansiedlung bildet geradezu einen markanten Wesenszug der Stadt, der in Deutschland seines gleichen sucht. Nirgendwo ist die Bevölkerung vielfältiger als hier. Grund genug sich dieser gesellschaftlichen Realität anzunehmen. Mit der Ausstellung „Mein Dein Unser Offenbach – Eine Bestandsaufnahme“ bietet das Haus der Stadtgeschichte erstmals ein kulturelles Angebot, das sich mit der Zuwanderung von der Wirtschaftswunderzeit bis heute auseinandersetzt. Es gilt, Bestand aufzunehmen von Zeugnissen und Spuren, die so viele durch ihr Leben hier in Offenbach hinterlassen haben und dies weiterhin tun. Die Ausstellung “Mein Dein Unser Offenbach” des Kuratorenteams Oliver und Nicolas Kremershof versteht sich als ein Ort offener Kommunikation über die Stadt und ihre kulturellen Identitäten. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen, die Ausstellung bis zum 7.10. dieses Jahres zu besuchen und ihre Idee zu Stadt und Stadtgesellschaft in die öffentlichen Geschichtsschreibung einfließen zu lassen.