Nine Urban Biotopes – Negotiating the Future of Urban Living

NINE URBAN BIOTOPES – Negotiating the Future of Urban Living ist eine Initiative des Berliner Stadtkunstvereins urban dialogues. Das Projekt ist ein zweijähriger Kulturaustausch zwischen Europa und Südafrika. Sein inhaltlicher Ausgangspunkt liegt in der künstlerischen Erforschung zukunftsweisender Ideen für die Stadt des 21. Jahrhunderts. Daraus entstehen neun künstlerische Positionen, die gemeinsam mit dem narrativ gestalteten Projektprozess als Ausstellung an deutschen und südafrikanischen Orten gezeigt werden. Artoholics engagiert sich für die Ausweitung des Projekts nach Südamerika sowie die mediale Verbreitung seiner Inhalte.

Im Fokus stehen originäre Ideen in den städtischen Handlungsfeldern Wirtschaft, Ökologie, Migration, Siedlung und Sicherheit. Südafrikanische Metropolen eignen sich als Widerpart zu den europäischen Städten in besonderem Maße, stellen sie in kreativer, sozialer und kultureller Hinsicht Schmelztiegel dar, die solche drängenden Fragen der Gegenwart und der urbanen Zukunft in konzentrierter und damit sinnbildhafter Weise in sich vereinen.

Um diese vor Ort in künstlerisch-partizipativen Formen zu thematisieren, werden afrikanische Künstler nach Europa und im Gegenzug europäische Künstler in innovative Settings nach Südafrika eingeladen. Den Anfang machen von Januar bis März 2014 die KünstlerInnen Marjetica Potrc in Soweto, Antje Schiffers in Kapstadt und Athi-Patra Ruga in Berlin.

Als Ergebnis dieses Austauschs werden neun eigenständige Kunstprojekte in den südafrikanischen Städten Johannesburg, Durban und Kapstadt sowie in den europäischen Metropolen London, Paris, Turin und Berlin entstehen. Je drei dieser Projekte werden zeitlich und inhaltlich miteinander verbunden sein.

Ziel ist die Entfaltung einer trans-lokalen Verhandlung von urbanen Themen zwischen Künstlern, Gestaltern urbaner Pionierprojekte und der interessierten Öffentlichkeit. In einer »Arena des Austausches« sollen alle Akteure gemeinsam neue Ideen, Methoden und Techniken entwickeln, die als Vorschläge und Anregungen für eine global im Einklang stehende Stadtentwicklung zu verstehen sind.

Das vielschichtige Zusammenspiel von Städten, Künstlern, Bewohnern und Publikum halten neun integrierte Reporter in Form von Videoreportagen mit Hilfe innovativer Smartphone-Technologien fest. Auf diese Weise wird die ästhetische Verhandlung innovativer Stadtentwicklung kontinuierlich dokumentiert und durch soziale Netzwerke im Internet verbreitet. Als weiterer Kommunikationskanal wird das e-Magazin URBAN BIOTOPES in elf Ausgaben die Dokumentation der einzelnen künstlerischen Arbeiten mit weiterführenden Beiträgen über partizipative Kunstpraxen und globale Stadentwicklungstendenzen kombinieren.

Das Projekt wird gemeinsam mit den europäischen Partnern South London Gallery, Istituto Wesen Turin, Quatorze Paris, id22: Institute for Creative Sustainability Berlin, Centre for Urban and Community Research, Goldsmiths College, University of London und dem Goethe-Institut e.V., sowie den südafrikanischen Partnern Drama for Life, Wits University Johannesburg, dala artarchitecture Durban, Cape Town Community TV und Planact Johannesburg durchgeführt.

http://urban-biotopes.net/