Partieller Tod – Inszenierte Lesung

In zwei szenischen Lesungen der Regisseurin Meret Kiderlen wird 2010/2011 das Werk “Muerte Parcial” des renommierten mexikanischen Autors Juan Villoro erstmals in der deutschen Übersetzung vorgestellt.

In Zusammenarbeit mit dem Ibero-Amerikanischen Institut Berlin konnte im Herbst 2010 die Übersetzung von Susanne Lange erstmals in einem gut gefüllten  Otto-Braun-Saal vorgestellt werden. In Anschluss an die Inszenierung stand der Autor Juan Villoro dem interessierten Publikum für Fragen zu Verfügung.

Im Mai 2011 wurde die Produktion ein weiteres Mal im Cervantes Institut Hamburg gezeigt.

Inhalt:

Vier Bergsteiger überleben einen schweren Unfall. Die Erleichterung darüber, heil davongekommen zu sein, gibt ihnen den Impuls, ihre bisherige Existenz grundlegend zu ändern. Der Schriftsteller Juan Villoro (Mexiko-Stadt, 1956) reflektiert in seinem ersten Theaterstück über die Gefahr, Herrscher über das eigene Schicksal spielen zu wollen und über die Versuchung, zu verschwinden, um ein neues Leben beginnen zu können. Gleichzeitig zeichnet er darin ein kritisches Bild der mexikanischen Gesellschaft.

Regie: Meret Kiderlen | Sprecher: Irma Mandler, Tobias J. Lehmann und Stephan Müller

In Zusammenarbeit mit dem Ibero-Amerikanischen Institut Berlin und der Botschaft von Mexiko